Buchvorstellung

Die Teambibel

Buchcover Die Teambibel

Das Autorenduo Svenja Hofert und Thorsten Visbal stellt in seiner „Teambibel“ Grundlagenkenntnisse über Gruppen und Teams auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse dar. Praktische Tipps und Beispiele für den Umgang mit Gruppen reichern die theoretischen Hintergründe an. Außerdem präsentieren sie konkrete Lösungen für typische Herausforderungen im Team- und Gruppenleiter-Alltag. Die Kombination aus Ergebnissen aus der Gruppenforschung und darauf basierenden praktischen Tipps für Team- und Gruppenleiter für die Bewältigung typischer Herausforderungen im Umgang mit Gruppen stellt eine Seltenheit auf dem Gebiet der Literatur zum Thema Gruppen dar.

Die Autoren Svenja Hofert und Thorsten Visbal sind beide erfahrene Coachs und Trainer. Sie sind Geschäftsführer der Teamworks Gesellschaft für Teamentwicklung und Qualifizierung. Sie haben im Jahr 2011 bereits gemeinsam ein Buch mit dem Titel „Ich hasse Teamarbeit. Wie Sie die Woche mit Kollegen überleben“ veröffentlicht.

Gruppe oder Team?

Am Anfang des Buchs erklären die beiden Autoren ihre Unterscheidung zwischen Gruppen und Teams. Ein Team ist aus ihrer Sicht noch mehr eingeschworen auf ein gemeinsames Ziel und arbeitet (oder lernt) nicht so sehr nebeneinanderher wie eine Gruppe: „Gruppen haben Leiter, Gruppenleiter, die sich mehr der Aufgabenverteilung verpflichtet sehen, Teams haben Coachs, die die Zusammenarbeit und die Leistung fördern. Zur weiteren Erklärung stellen Sie die Frage: „Sind Sie noch eine Gruppe oder schon ein Team?“.

Die „Teambibel“ ist unterteilt in zwei Teile. Das erste ist überschrieben mit „Das Fundament: Grundlegendes, das Sie über Teams wissen sollten“. Diesen Teil gliedern die Autoren in zahlreiche „Säulen“, in denen die Leserinnen und Leser mehr erfahren über „Die größten Mythen über Teams“, „Gruppenarchitektur“, „Gruppenentwicklung“ oder „Motivation“. Die „Säulen“ werden theoretisch fundiert, aber in verständlicher Sprache vorgestellt und erläutert. Am Ende liefert jeweils eine Zusammenfassung mit praktischen Tipps und Beispielen den Praxistransfer für die Leserinnen und Leser. Der erste Teil des Buches behandelt Fragen wie:

  • Wie funktionieren Gruppen?
  • Wie entscheiden Gruppen?
  • Wann steigern Gruppen die Leistung?
  • Welche Aufgaben sind besser im Team zu lösen und welche besser allein? 

Die Autoren beschreiben den ersten Teil als „kleinen Grundkurs in Teampsychologie“. Im zweiten Teil „Die höhere Kunst: Lösungen für typische Herausforderungen im Team“ wenden sich die beiden Autoren anschließend typischen Herausforderungen aus dem Team- und Gruppenleiter-Alltag zu. Sie haben diese Herausforderungen mithilfe einer Befragung ihrer Klienten zusammengetragen. Dieser Teil bietet u. a. Lösungen an für Problemstellungen unter den Überschriften:

  • In mein Team soll mehr „Diversity“ – Vielfalt etablieren
  • Ich soll eine Großgruppe moderieren – Prozesse mit vielen Menschen leiten
  • Mein Team ist demotiviert – Teamgeist entwickeln
  • Uns fehlen Ziele – so verankern Sie Ziele im Team 

Die Lösungen sind so aufgebaut, dass sie als Nachschlagewerk für den konkreten Fall funktionieren. Im Anschluss an einen Einleitungs- und Hintergrundteil sind sie wie eine Arbeitsanleitung gestaltet, die außerdem Methoden zur konkreten Umsetzung präsentiert.

Praxisnahe Einführung

Die Teambibel liest sich dank verständlicher Sprache, übersichtlicher Aufteilung und teilweise direkter Anrede sehr flüssig. Sie verschafft Einsteigern in die Arbeit mit Teams eine praxisnahe Einführung, die viele Beispiele und Praxistipps enthält. Die Abschnitte über wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Gruppenforschung bieten aber auch für erfahrene Coachs, Trainer oder Moderatoren, die ihre Arbeit bisher intuitiv und auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung geleistet haben, spannende Einblicke. Die ausführlichen Praxistipps, die den Transfer von der Wissenschaft in die Leitungspraxis sicherstellen sollen, sind ein besonderes Plus des Buchs. Das zweite Kapitel, das konkrete Lösungen für typische Herausforderungen im Team bietet, kann für Team- und Gruppenleiter als ein nützliches Nachschlagewerk dienen. Während der erste Teil für nahezu all jene Lehrende der Erwachsenenbildung geeignet ist, die Grundlagen über das Wesen von Gruppen erlernen möchten, richtet sich der zweite Teil eher an Führungskräfte in Unternehmen, die Teams leiten, oder an Coachs und Trainer, die im betrieblichen Umfeld agieren. 


Das könnte Sie auch interessieren

Passende Wissensbausteine