Arbeitsfeld

Sie sind als Dozentin, Trainer oder Kursleiterin tätig und möchten sich verändern? Oder Sie überlegen, nebenberuflich in das Berufsfeld Weiterbildung einzusteigen? Unter dem Stichwort „Arbeitsfeld“ finden Sie Informationen zu den Arbeitsbedingungen in der Weiterbildungslandschaft, praktische Tipps für die Arbeit als Selbstständiger oder auch Anregungen, wie Sie neue Ideen für Kursangebote entwickeln.

Blogs für Lehrende

Tafel mit Schrift

Blogs sind aus dem Internet nicht mehr weg zu denken. Modeblogs, Beautyblogs, Heimwerkerblogs, Tech-Blogs, Spieleblogs, Veganblogs, es gibt kaum ein Thema ohne eigene Blogszene. Und neben den zahlreichen privaten und halbprivaten Blogs, hat inzwischen fast jedes Unternehmen einen Blog-Bereich auf der Firmen-Website. Was aber ist eigentlich ein Blog? Was ist dran am Bloggen? Und wofür kann ein Blog alles genutzt werden?

Zum Wissensbaustein

Digitale Werkzeuge

Unterschiedliche Werkzeuge liegen auf einem Tisch

Digitale Werkzeuge sind kleine Helfer mit großer Wirkung. Sie können die Angebotsplanung, -durchführung und -nachbereitung vereinfachen. Neben einer allgemeinen Einführung stellt der Wissensbaustein „Nette kleine digitale Werkzeuge“ unterschiedliche Typen und Kriterien für digitale Werkzeuge dar und gibt eine Orientierung für den konkreten Einsatz digitaler Werkzeuge in der pädagogischen Praxis.

Zum Wissensbaustein

Geragogik

Das Bild zeigt eine reisende Seniorin mit Fotoapparat

Vom Silver Surfer über Vorbereitungskurse für den Ruhestand bis hin zum ehrenamtlichen Engagement – Weiterbildungsangebote für Ältere sichern soziale Teilhabe, stärken das Selbstbewusstsein und enthalten ein großes Potenzial für das Gemeinwesen. Der demografische Wandel: Aufgabe und Chance für den Weiterbildungsmarkt?

Zum Wissensbaustein

Geringqualifizierte

Schneewanderer vor blauem Himmel

Der Begriff „Geringqualifizierte“ fällt häufig, wenn es um Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik geht. Im Zuge des Fachkräftemangels gerät diese Gruppe in den Blick; sie soll die Folgen des demografischen Wandels durch Weiterqualifizierung auffangen helfen. Gemeint sind dann meist Menschen ohne formalen Bildungsabschluss, An- und Ungelernte – aber auch die sogenannten „Bildungsfernen“ oder „Lernungewohnten“. Dies sind Begriffe, die jedoch einen diskriminierenden Charakter haben. Dieser Wissensbaustein fragt: Wen meinen wir eigentlich, wenn wir von „Geringqualifizierten“ reden?

Zum Wissensbaustein

Handlungsfelder der Weiterbildung

In der Pädagogik wird häufig von „Handlungsfeldern“ gesprochen, doch kaum jemand definiert den Begriff. Wer in der Weiterbildung tätig ist, sollte sich bewusst sein, welche Handlungsfelder dort zur Verfügung stehen.

Zum Wissensbaustein

Internetrecherche und Wissensmanagment

Screenshot mit Lupe auf google-Schriftzug

Wie gestaltet man eine zielgerichtete Informationssuche im Internet richtig? Dieser Wissensbaustein zeigt, welche Suchoptionen der Userin/dem User zur Verfügung stehen und wie die Informationsflut in einem Wissensmanagementsystem auf organisatorischer und persönlicher Ebene sinnbringend genutzt werden kann.

Zum Wissensbaustein

Lernort

Lesender Mann in Gartenstuhl

Wo passiert Lernen? In einem zugigen, schlecht beleuchteten Klassenraum, in der Straßenbahn mit dem Buch auf den Knien, zwischen den unendlichen Buchreihen einer Bibliothek, in der App auf dem Smartphone – oder doch eigentlich nur im Kopf des Lernenden selbst? Auf die Frage nach dem Ort oder dem Raum des Lernens gibt es viele Antworten. Die interessantesten und wichtigsten für Weiterbildnerinnen und Weiterbildner fasst dieser Wissensbaustein zusammen.

Zum Wissensbaustein

Rechtliche Grundlagen für Lehren und Lernen mit digitalen Medien

En ipad ragt aus einem Bücheregal hervor

Unter welchen Umständen dürfen Bilder, Texte und Filme genutzt, weitergegeben, kopiert oder veröffentlicht werden? Der Umgang mit digitalen Medien geht häufig mit rechtlichen Unsicherheiten einher. Das liegt auch daran, dass es sich um ein vergleichsweise junges Rechtsgebiet handelt, in dem vieles noch in der Aushandlung begriffen ist.  Hier wird der rechtliche Rahmen so beleuchtet, dass Sie in Ihrer Bildungsarbeit wissen, auf was Sie achten müssen. Der vorliegende Wissensbaustein gibt einen ersten Überblick.

Zum Wissensbaustein

Das könnte Sie auch interessieren.

MILLA -  „Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle“

Der Arbeitskreis Zukunft der Arbeit in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion stellte das Konzept unter dem Titel „Die Weiterbildungswende“ am 5. November 2018 auf der Bundesvorstandsklausur der CDU in Berlin vor. Der in vielen Foren daraufhin aufbrandende Diskurs um das "Für und Wider" zeigt die verschiedenen Perspektiven und Blickwinkel, aus denen das Projekt betrachtet werden kann.  

An dieser Stelle möchten wir die Beiträge sammeln und Ihnen zur Verfügung stellen. Für den Diskurs steht Ihnen  das wb-web-Forum offen. Hier finden Sie bereits erste Stellungnahmen. Sie sind herzlich zur Teilnahme am Austausch eingeladen.

Gern nehmen wir weitere Beiträge in unsere Sammlung auf. Bitte schicken Sie den entsprechenden Link an die Redaktion.

MILLA – Der Beschluss

- News

MILLA – Der Beschluss
Auf Grundlage zweier Anträge fassten die Delegierten auf dem 31. Bundesparteitag der CDU unter anderem folgenden Beschluss: Eine bundeseinheitliche Plattform (MILLA) soll allen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zu modularen und interaktiven Bildungsangeboten ermöglichen. Alle Weiterbildungsträger können dort ihre Offline- und Onlineangebote anbieten. Der Zugang ist für Weiterbildungsträger kostenlos, jedoch wird ihre Seriosität überprüft. Hierzu werden die Anbieter mit einem bundeseinheitlichen Prüfsiegel zertifiziert. Der Bund übernimmt die Anschubfinanzierung.
Mehr

MILLA - Die Weiterbildungswende 

Wer oder was ist MILLA? Hier finden Sie die Veröffentlichungen zu der Vorstellung des Projekts.

Endlich!? - Die digitale Weiterbildungsplattform MILLA - eine Stellungnahme

- Blog

Endlich!? - Die digitale Weiterbildungsplattform MILLA - eine Stellungnahme
Ein Arbeitsstab der CDU-/CSU-Fraktion im Bundestag hat mit MILLA ("Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle") ein Konzept für eine digitale Weiterbildungsplattform entwickelt, das seitdem intensiv diskutiert wird - unter anderem hier durch Ulrich Schmid und hier durch Gudrun Porath. Für den Blog des Hochschulforums Digitalisierung nimmt Michael Kerres  Stellung. Er ist Leiter des  Learning Labs  an der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen.
Mehr

Ein offener Brief: MILLA, Schulcloud und das offene Netz

- Blog

Ein offener Brief: MILLA, Schulcloud und das offene Netz
Am 05.11. wurden im Rahmen der Klausurtagung der CDU Überlegungen zu MILLA, einer Bildungs-Plattform für lebenslanges Lernen, vorgestellt. Christian Friedrich und Bernd Fiedler kommentieren in dem folgenden Blogbeitrag für  Wikimedia Deutschland e.V.  das Konzept.  Dieses haben sie sich angesehen und in den Kontext anderer Plattformen für Bildung in Deutschland gesetzt, insbesondere mit einem Blick auf das offene Netz, freie Inhalte und freie Software.
Mehr

Kopfgeburt oder ernstzunehmende Reform?

- Blog

Kopfgeburt oder ernstzunehmende Reform?
„Gestern machte MILLA die Runde: Ist das nun eine Kopfgeburt von Netflix-Nerds aus der CDU-Bundestagsfraktion oder ein ernstzunehmender Reformvorschlag für die deutsche Weiterbildung?“ Diese Frage stellt sich und Ihnen Peter Brandt, Abteilungsleiter Wissenstransfer im Deutschen Institut für Erwachsenenbildung. Im wb-web-Forum  sieht er die Initiative nicht nur kritisch.
Mehr

MILLA: Initiative für eine "Weiterbildungswende"

- News

MILLA: Initiative für eine "Weiterbildungswende"
Eine neue Initiative der CDU/CSU schlägt hohe Wellen in Kreisen der Weiterbildung: Das Kürzel MILLA steht für „Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle“ und geht als Hashtag in den sozialen Medien viral. Erfunden hat den Begriff der Arbeitskreis "Zukunft der Arbeit" in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Vorgestellt wurde das Konzept unter dem Titel „Die Weiterbildungswende“ am 5. November 2018 auf der Bundesvorstandsklausur der CDU in Berlin.
Mehr

Was will MILLA?

Die Grafik zeigt die Geschäftsentwicklung mittels eines Pfeils.

Diese  Frage stellte  Dr. Jan-Martin Wiarda Professor Bernd Käpplinger für seinen Blog. MILLA steht auch als Synonym für einen Zentralismus in Weiterbildungsfragen, den man bislang so von der Union nicht kannte.

Wo bis heute der Markt die Weiterbildung regelt, soll jetzt die vom Bund kontrollierte Webseite  steuern und verwalten. Doch zurecht fragt man:   Wollen Arbeitgeber und Gewerkschaften eine solche Plattform? Selbst die Arbeitgeber haben auffallend zurückhaltend reagiert. Auch ist MILLA nicht die erste Weiterbildungsdatenbank. So gibt es bereits ein Angebot an Weiterbildungsdatenbanken, die überregional Interessenten Kursangebote präsentieren und für den Weiterbildungssuchenden durchaus Ordnung in den – politisch gewollt – zerklüfteten Weiterbildungsdschungel bringen.

Wird MILLA ein Datenmonster? Wenn Bildungsprämien und Bildungsgutscheine direkt über die Buchung eines Kurses auf der Datenbank mit persönlicher Zuordnung  erfolgt, was passiert dann mit den Daten?

Hier stellt sich auch die Frage:  "Wie positioniert sich der Staat? Lässt er die privaten Player unreguliert agieren, oder erhebt er einen Gestaltungsanspruch und strukturiert das Angebot neu? In welchem Ausmaß lässt er sich dabei von kommerziellen Agenturen unterstützen?"

Bernd Käpplinger  ist Professor für Weiterbildung an der  Universität Gießen und Vorsitzender der Sektion Erwachsenenbildung in der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft.

Jan-Martin Wiarda ist seit  2015 freier Journalist, Autor, Moderator. Zuvor war er als Redakteur in Hamburg bei der ZEIT  im Bildungsressort "Chancen" und drei  Jahre als Kommunikationschef  der Helmholtz-Gemeinschaft tätig.

Lesen Sie das ganze Interview auf dem   Blog von Dr. Jan-Martin Wiarda.

Quelle: Blog von Dr. Jan-Martin Wiarda.

»Wir dürfen nicht in Schubladen denken«

Bundesministerin Anja Karliczek

Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung (Bild: © Bundesregierung/Guido Bergmann)

Bundesministerin Anja Karliczek betonte im Interview für das Journal des Deutschen Studentenwerks (4/2018) noch einmal die angestrebte Modularisierung der Weiterbildung sowie deren Verzahnung mit der wissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung an Hochschulen.

"Wir wollen, dass sich auch die Hochschulen mit den Unternehmen zusammentun und gemeinsam Weiterbildungskonzepte entwickeln. Es geht um eine Verzahnung der Systeme."  Laut Karliczek soll die Modularisierung insbesonderen Berufstätigen dabei entgegenkommen und berufsbegleitende Maßnahmen ermöglichen.

Lesen Sie das ganze Interview in der Online-Ausgabe DSW Journal 4/2018.

Das Interview führten der Journalist und Blogger Jan-Martin Wiarda und Achim Meyer auf der Heyde, Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks.

Quelle: DSW Journal 4/2018.

Wuppertaler Kreis: Stellungnahme

Logo des Wuppertaler Kreis

Logo Wuppertaler Kreis nicht unter freier Lizenz

Der Bildungsspiegel veröffentlichte die Stellungnahme des Wuppertaler Kreises. Neben der Beschreibung der Eckpunkte in dem Positionspapier finden Sie dort die Stellungnahme des Wuppertaler Kreises. Das folgende Fazit finden Sie auch auf der Seite des Bildungsspiegels.

Fazit des Wuppertaler Kreises

Es ist ein positives Signal, dass die CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ideen entwickelt, die den Fokus auf die Weiterbildung in Deutschland legen.

Gleichzeitig ist deutlich erkennbar, dass der vorgelegte Vorschlag für eine gesamtgesellschaftliche Innovation in seiner Gestaltung nicht als umsetzungsreifes Konzept einer neuen staatlichen Institution, sondern eher als ein Impuls oder eine Idee zu werten ist, die noch erheblicher Realitätsprüfung und Abstimmung mit Strukturen der Weiterbildung bedarf.

Das Diskussionspapier ähnelt von seiner Argumentationsweise und Darstellung einer Produktidee für ein Startup-Unternehmen. Von einem Konzept, mit dem neue soziale Kontrollinstanzen und weitreichende marktregulierende Eingriffe wie die vorgeschlagenen „Kompetenzpunkte“ und die staatliche Regulierung von Angeboten seriös begründet werden, ist dieses Diskussionspapier qualitativ weit entfernt.

Es enthält darüber hinaus auch Vorschläge, die – zu Ende gedacht – in eine Richtung führen würden,die aufgrund ihres weitreichenden Eingriffs in Persönlichkeitsrechte und die Freiheit des Marktes unbedingt zuerst auf ihre gesellschaftliche Akzeptanz überprüft und einer Realitätsüberprüfung unterzogen werden müssten, und nicht zuletzt einer demokratischen Legitimation bedürfen.

Drei Punkte sind hier in erster Linie zu nennen:

  • Mit dem Aufbau eines staatlichen Bildungsportals, in dem Bürger Kompetenzpunkte für die Teilnahme an Weiterbildung erwerben können, die dann auch als „digitale Währung“ z.B. am Arbeitsmarkt dienen können, sollte eine deutliche Abgrenzung gegenüber den digitalen Konzepten nicht-demokratischer Staaten aufrechterhalten bleiben, die die soziale Kontrolle ihrer Bürger im Blick haben. Die für Bürgerinnen und Bürger unübersichtliche Datensammlung der Internet-Konzerne sollte nicht in einer staatlichen Institution fortgesetzt werden.
  • Die Vorstellung, dass eine staatliche Stelle die Qualität von Weiterbildungsangeboten bewertet und damit den Wert von Qualifikationen beziffert und Weiterbildungsangebote ausschließt ist ein erheblicher Eingriff in den Markt für Bildungsdienstleistungen, der durch den Wunsch nach Transparenz nicht gerechtfertigt wird. Ein derartiger Eingriff in einen funktionierenden und pluralen Markt für wissensbezogene Dienstleistungen ist in einer Marktwirtschaft nicht akzeptabel.
  • Das Modell sieht vor, dass die Nachfrage nach Bildung staatlich definiert wird, indem eine staatliche Stelle relevante Fähigkeiten identifiziert und evaluiert. Die Bildungsanbieter können dann dazu Angebote bereitstellen, die den Bürgern angeboten werden. Die Anbieter und Angebote werden durch ein staatliches Kuratorium überprüft und zertifiziert. Es geht hier ausdrücklich nicht um die Bedarfe der Unternehmen, sondern die Bildungsbedarfe werden von einer unabhängigen Kommission definiert. Der Annahme, dass auf diese Weise der beklagte „Mismatch“ zwischen betrieblich erforderlichen Fähigkeiten und erworbenen Qualifikation besser als bisher verhindert würde, ist mit großer Skepsis zu begegnen.

Gleichzeitig enthält dieses Diskussionspapier auch gute Anregungen, die aktuelle Trends in der Weiterbildung aufnehmen und laufende Schritte der Digitalisierung in der Weiterbildung benennen, z.B. der Fokus auf kurze, lösungsorientierte und arbeitsplatznahe Angebote, die unter dem Begriff „Bildung on demand“ diskutiert werden. Auch die Schaffung digitaler Anreize für Bildung durch Wettbewerb spielt unter der Überschrift „Gamifikation“ in der beruflichen Weiterbildung eine Rolle. Gerade bei multiplizierbaren und wenig individualisierten Lerninhalten (z.B. Fremdsprachen) sind schon heute Online-Angebote weit verbreitet.

Auch die Idee, eine Lernplattform-Infrastruktur anzubieten, die von Unternehmen, Verbänden, Netzwerken und Beschäftigten genutzt werden könnte, um Bildungsinhalte zu organisieren und anzubieten, geht in die richtige Richtung.

Aus Sicht des Wuppertaler Kreises sollten bei einer möglichen weiteren Diskussion dieser Ideen folgende Leitgedanken im Vordergrund stehen:

  • Es gibt im staatlichen Verantwortungsbereich noch erheblichen Handlungsbedarf, wenn es darum geht, im Bereich der Bildung Grundlagen für eine erfolgreiche digitale Transformation zu legen. Hier sollte der Fokus des staatlichen Gestaltens liegen, nicht in der Regulierung eines Marktes, der im Wesentlichen gut funktioniert.
  • So sehr es Sinn macht, mit nationalen Plattformen den großen Internet-Konzernen gerade im Bereich der Bildung eine eigene Position entgegenzusetzen, sollte es gut überlegt sein, ob diese Plattformen in Form einer staatlichen Infrastruktur entwickelt werden sollten. Stattdessen schlägt der Wuppertaler Kreis vor, eine Plattform für Bildungsangebote in privater Trägerschaft zu entwickeln, die den Zugang zu den breit angelegten Angeboten, die bereits vorhanden sind, erleichtert und zum Lernen motiviert.
  • Der Staat sollte nicht den Fehler machen, sich eine Qualitätsüberprüfung im frei finanzierten Weiterbildungsmarkt anzumaßen und entsprechende Kommissionen einzurichten, die inhaltlich regulierend in die Formulierung von Bildungsbedarfen eingreifen. Es gibt keinen Anlass die Qualität der Personalentwicklung in den Unternehmen zu bezweifeln und hier eine staatlich-paternalistische Definitition von Anforderungen vorzusehen. Hier sollte stattdessen das Prinzip des Vertrauens in die regulierende Funktion eines funktionierenden Marktes gelten.

Quelle: Bildungsspiegel

Kritik an "Milla": Eine Plattform macht noch keinen Lerner

Gudrun Porath sieht in ihrer Analyse die Initiative kritisch. Denn, schon heute hat jeder Bürger / jede Bürgerin mit einem Smartphone, Tablet oder einem anderen Internetzugang die Möglichkeit im Netz Weiterbildungsangebote zu recherchieren und sich anzumelden. So ist es aus ihrer Sicht weniger die fehlende Infrastruktur sondern der Lernunlust geschuldet, dass sich aus Sicht der Politik zu wenige Menschen an Weiterbildungsmaßnahmen beteiligen.

"Womöglich fehlt uns - gesamtgesellschaftlich gesehen - eine entsprechende Lernkultur, die Lust auf Lernen macht und zu persönlicher Weiterentwicklung motiviert, diese auch anerkennt. Vielen Menschen erscheint es nicht erstrebenswert, sich weiterzubilden und in persönliche Kompetenzen zu investieren, wenn sie nicht gerade Schüler, Studenten oder Auszubildender sind. 

Wer Zeit in persönliche Bildung investiert, muss sich unter Umständen sogar dafür rechtfertigen. Ganz egal, ob es sich dabei um digitale oder andere Kompetenzen handelt. Andere haben es nicht gelernt, selbstgesteuert zu lernen. Daran wird auch eine staatlich kontrollierte, zentrale Weiterbildungsplattform mit noch so vielen, wie es im Konzept heißt, „Skilltainment“-Angeboten nichts ändern. Eine Plattform macht noch keinen Lerner."

Quelle: Kritik an "Milla": Eine Plattform macht noch keinen Lerner