Videogestützte Kursplanung – Eine App zur methodischen Gestaltung von Kursen

Die Kursplanung gehört neben der Gestaltung und Evaluation von Lehr-Lernprozessen zu den Kernaufgaben von Lehrenden und stellt eine regelmäßig wiederkehrende Anforderung dar. Vor allem im Kontext der Erwachsenenbildung gilt es, Angebote immer wieder neu vor den Zielen, dem Thema, der Teilnehmerzusammensetzung sowie den räumlichen Gegebenheiten abzuwägen und situative Entscheidungen zu treffen bzw. bestehende Planungsentwürfe auch kurzfristig zu revidieren. Digitale Planungstools bieten die Möglichkeit, ohne hohen Ressourcenaufwand flexible Entwürfe zu gestalten und Fallbeispiele zur Veranschaulichung der Umsetzung von Methoden einzubinden, um einen Transfer des methodischen Wissens in die eigene Handlungspraxis zu begünstigen. 

Hier setzt die Entwicklung der videogestützten Kursplaner-App der Universität Tübingen an, die nicht nur ein mobiles Lernen ermöglichen möchte sondern didaktisch begründete und empirisch fundierte Planungsentscheidungen von Lehrenden unterstützen und damit zu einer Professionalisierung des pädagogischen Handelns beitragen kann. 

Die in Form einer tag cloud gestaltete Präsentation von didaktischen Methoden verändert im Zuge der Auswahl ihre Anordnung. Die einzelnen Methoden können gemäß den Zielen, einzelnen Kursphasen, der Arbeits- und Sozialform, den benötigten Materialien, der benötigten Zeit usw. zusammengestellt werden. Neben einem die Methoden erklärenden Text enthält die App authentische Unterrichtsvideos, die exemplarische Gestaltungs- und Umsetzungsformen zu den Methoden veranschaulichen. Weiter ist die App mit einem Tool zur Kursplanung versehen, mit dem Ablaufübersichten zur Gestaltung von Bildungsangeboten erstellt werden können. 

Die entsprechenden Funktionalitäten eines ersten Prototypen zu der Gestaltung von Anfangssituationen stießen in der Zielgruppenbefragung auf hohe Akzeptanz. Weiter konnte gezeigt werden, dass der Einsatz des Tools das Planungshandeln Lehrender unterstützen kann, zu Sicherheit und Fundiertheit in der Entscheidung in der Methodenwahl führt und die didaktische Umsetzung dieser im eigenen Lehrhandeln optimiert. Das Tool steht als Testversion zur Verfügung. Bei der Weiterentwicklung des Tools werden Methoden und Fallbeispiele zu weiteren Kursphasen und -situationen zusammengestellt. 

Bei Interesse an einer Testnutzung sowie bei generellen Fragen zu dem Tool steht Ihnen Frau Schöb von der Universität Tübingen als Ansprechpartnerin zur Verfügung (E-Mail: sabine.schoeb@uni-tuebingen.de Telefon: 07071/2972866).