Wir müssen reden: Kommunikation

Folge 4 des Dossiers „Kursplanung“

Kennen Sie das? Die Blicke der Teilnehmer gehen bei Ihren Erklärungen aus dem Fenster oder gar zur Decke. Andere tauschen sich untereinander über private Themen aus. Immer wenn Herr A. sich zu Wort meldet, gehen bei Frau B. und Frau C. die Mundwinkel runter. Und falls der Platz neben Herrn D. nicht frei ist, weiß Frau D. nicht, wo sie sich hinsetzen soll. Was hier passiert, lässt sich unter die Begriffe Kommunikation und Interaktion fassen.

Menschen sitzen in einem Raum.

Begeisterte und aufmerksame Teilnehmende  wünscht sich jeder Dozent und jede Kursleiterin. (Bild: thumprchgo/pixabay.com, CC 0)

Was hat das mit Kursplanung zu tun? Bereits bei den Vorbereitungen zu einem Kurs oder einem Workshop sollte sich die Kursleitung im Klaren darüber sein, wie sie die Kommunikation und Interaktion gestalten will. Denn er oder sie stellt die Weichen dafür, wie das Miteinander im Kurs funktioniert – vom Lehrenden zu den Lernenden und auch zwischen den Lernenden. Das kann die Entscheidung für die Anrede mit Sie oder mit Du sein. Oder die Frage, welche Sozialform Sie für die Arbeit mit den Teilnehmern wählen. Und vielleicht ist es auch nicht schlecht, wenn Sie sich schon im Vorfeld damit auseinander setzen, was Sie unternehmen können, wenn es trotz guter Vorbereitung mit der Kommunikation nicht gut klappt: Der Umgang mit „schwierigen“ Kursteilnehmerinnen und -teilnehmern ist nicht umsonst ein Dauerbrenner in Weiterbildungen für Dozentinnen und Dozenten.

Hören Sie mit vier Ohren zu, wenn Ihre Teilnehmenden sprechen? Formulieren Sie in brenzligen Situationen Ich-Botschaften? Verstehen Sie, warum manche Teilnehmende Ihnen gegenüber eine ablehnende Haltung einnehmen? Finden Sie für eine bestimmte Phase im Lehr-Lernprozess die richtige Sozialform? All dies sind Fragen rund um den Themenkomplex Kommunikation und Interaktion. Folge 4 des Dossiers "Kursplanung" stellt Material zusammen, das dabei helfen kann: Handlungsanleitungen zu Methoden, die eine gute Kommunikation in der Veranstaltung fördern oder Fallbeispiele, die zeigen, wie Sie mit Störungen umgehen können. 

Handlungsanleitungen

Fallbeispiele

Linkliste

Checklisten


Das könnte Sie auch interessieren

Dossier Kursplanung: Folge 1
Warum gute Planung so wichtig ist

Auf die Frage, warum ein Konzept für Trainer, Dozenten und Lehrende so wichtig ist, hat Katja Ischebeck schnell eine Antwort: Mit einer guten Vorstellung davon, wohin und wie die Reise erfolgen soll, macht es sich der Lehrende leichter. wb-web sprach mit der Trainerin und Beraterin, die auch Kurse zum Thema Kurskonzept anbietet.

Folge 1

Dossier Kursplanung: Folge 2
Lost in Space: Zeit und Raum

Bei der Kursplanung sind aus didaktischer Sicht viele Dinge zu beachten. Eher am Rand denken viele über Zeit und Ort der Veranstaltung nach. Für Dozenten und Trainerinnen sind dies oft Punkte, die vorgegeben sind. Dennoch wirken sich die zeitlichen und örtlichen Rahmenbedingungen auf die Gesamtkonzeption aus. Und Weiterbildner, die neue Angebote planen, sollten nicht erst am Ende überlegen, wie Zeit und Ort die gesamte didaktische Entwicklung beeinflussen. Genau damit beschäftigt sich diese Folge des Dossiers „Kursplanung“.

Folge 2

Dossier Kursplanung: Folge 3
Irgendwie Old-School: Offline-Medien 

Gehören Sie zu jenen glücklichen Trainerinnen oder Kursleitern, denen ein Seminarraum mit interaktivem Whiteboard zur Verfügung steht? Können Ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf Tablets zurückgreifen, wenn Sie Materialien verteilen oder auf Informationen zugreifen wollen? Dann brauchen Sie hier nicht weiterlesen. Falls in Ihrem Seminarraum jedoch ein Flipchart und ein Overheadprojektor für Visualisierungen zur Verfügung stehen oder Sie in einer Schule abends versuchen mit Kreide und Wandtafel spannende Lehr-Lerneinheiten zu gestalten, dann sind Sie hier richtig.  In jedem Fall gehört die Beschäftigung mit den einzusetzenden Medien zu den Grundlagen jeder Kursplanung. 

Folge 3

Passende Wissensbausteine

Kommentar erstellen

Schreiben als: