Angelika Gundermann News

wb-web-Webinar: Testen Sie Ihre Medienkompetenz 

Logo MEKWEP

Sie suchen Material für eine Lehreinheit im Internet. Worauf müssen Sie achten, wenn Sie Videos, Bilder, Texte usw. aus dem Internet einsetzen? Diese und ähnliche Fragen  stellt der Selbsttest für Lehrende in der Erwachsenen- und Weiterbildung, den das Projekt MEKWEP entwickelt hat. Das Testergebnis gibt  ausführliches Feedback zu verschiedenen Bereichen des Umgangs mit Medien als Lehrkraft. Eine nützliche Grundlage, um  gerade bei Überlegungen zu digitalen Lernformaten das eigene professionelle Handeln weiterzuentwickeln. Am 7.12.2018 von 11:00 -12:00 Uhr stellten im wb-web-Webinar die Projektleiter den Fragebogen und das ihm zugrunde liegende medienpädagogische Kompetenzmodell  für Lehrende in der Erwachsenenbildung vor.

Die Auswirkungen der Digitalisierung machen auch vor der Erwachsenen- und Weiterbildung nicht Halt und fordern breite medienpädagogischen Kompetenzen auf Seiten der Lehrenden in diesen Bildungsbereichen. Obwohl das Thema der (digitalen) Medien auch in der Erwachsenen- und Weiterbildung nicht neu ist, gibt es bisher wenig wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Anforderungen, die sich an das Erwachsenenbildungspersonal in diesem Zusammenhang stellen. Im Projekt MEKWEP wurde erstmals ein medienpädagogisches Kompetenzmodell explizit für Lehrende in der Erwachsenenbildung entwickelt. Das Modell wird im Rahmen des Webinars vorgestellt und anschließend werden Ergebnisse einer Untersuchung zum medienpädagogischen Kompetenzstand von Lehrenden in der Erwachsenenbildung dargestellt.  Um Lehrenden in der Erwachsenenbildung die Möglichkeit zu geben über ihren individuellen medienpädagogischen Kompetenzstand zu reflektieren, wurde im Rahmen von MEKWEP zudem ein Selbsttest entwickelt. Lehrende erhalten hier ein Feedback zu ihrem medienpädagogischen Kompetenzniveau. Dieser Test und das Feedbacksystem werden ebenfalls  im Webinar vorgestellt. 

Screenshots vom Selbsttest

Ansicht einer Seite aus dem Selbsttest

Seite aus dem Selbsttest, der im Projekt MEKWEP entwickelt wurde. (Bild nicht unter freier Lizenz)

Ausschnitt aus dem Testergebnis

Ausschnitt aus  dem Feedback zum MEKWEP-Selbsttest. (Bild nicht unter freier Lizenz)

Das Webinar

wb-web veranstaltete am 7. Dezember 2018 das Webinar „MEKWEP – Medienpädagogische Kompetenz von Lehrenden in der Erwachsenenbildung“ in Kooperation mit der Universität Tübingen. Das Projekt MEKWEP widmet sich den Fragen nach den medienpädagogischen Kompetenzanforderungen an Lehrende in der Erwachsenenbildung und untersuchte, welche medienpädagogischen Kompetenzen bei den Lehrenden vorzufinden sind. Im Webinar wurden Ergebnisse des Projekts präsentiert und ein medienpädagogischer Online-Selbsttest für Lehrende vorgestellt. Das Webinar war eine Veranstaltung des DIE zusammen mit den Unterstützern von wb-web. 

Aufzeichnung

Hier stellen wir Ihnen die Aufzeichnung und die Präsentation zur Verfügung. Zum Austausch mit den Expertinnen und Experten von MEKWEP laden wir Sie herzlich  in unser Forum ein. Dort finden Sie auch den Link zum Selbsttest.

Präsentation zum Download

Start-Folie zur Präsentation Download

Ihre Expertinnen und Experten

Portrait Matthias Rohs

Dr. Matthias Rohs ist Juniorprofessor für Erwachsenenbildung an der TU-Kaiserslautern, stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des Fernstudienbereichs der TU Kaiserslautern. Zuvor war er an verschiedenen Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland und der Schweiz tätig. Seine Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich des Lernens Erwachsener mit digitalen Medien. 
Jun.-Prof. Dr. Matthias Rohs  leitet gemeinsam mit Prof.  Bernhard Schmidt-Hertha und Prof. Josef Schrader das Projekt MEKWEP.

Portrait Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha

Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha hat seit 2012 die Professur für Erziehungswissenschaft mit Schwerpunkt berufliche und betriebliche Weiterbildung an der Eberhard Karls Universität Tübingen inne und ist derzeit stellvertretender Direktor des Instituts für Erziehungswissenschaft. Zudem leitet er gemeinsam mit Prof. Josef Schrader und Jun.-Prof. Matthias Rohs das Projekt MEKWEP (Medienpädagogische Kompetenz des beruflichen Weiterbildungspersonals zur Unterstützung des Einsatzes digitaler Medien in formalen, non-formalen und informellen Lernsettings).

Portrait Karin Julia Rott

Foto: Marco Mehl

Dipl.-Päd. Karin Julia Rott ist seit 2013 in der Abteilung Erwachsenenbildung/Weiterbildung der Eberhard Karls Universität Tübingen als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Dort arbeitet sie derzeit im Projekt MEKWEP und promoviert zum Thema Medienkritikfähigkeit von Eltern.


Fit für die digitale (Lern-)Welt?

Anlässlich des Webinars wird der Artikel „Fit für die digitale (Lern-)Welt?“ aus der DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung über wb-web zur Verfügung gestellt.

Die Entwicklung digitaler Medien bietet immer neue und weitreichendere Möglichkeiten der Gestaltung von Lehr-/Lernprozessen. Damit wachsen auch die medienpädagogischen Anforderungen an Lehrende, die damit verbundenen Chancen und Risiken abzuschätzen und digitale Medien effektiv zur Unterstützung des Lernens einzusetzen. Der Beitrag verdeutlicht den Bedarf, diesem Kompetenzbereich mehr Aufmerksamkeit zu schenken und stellt ein auf theoretischer und empirischer Basis entwickeltes medienpädagogisches Kompetenzmodell für Lehrende in der Erwachsenenbildung vor.

Bernhard Schmidt-Hertha/Matthias Rohs/Karin Julia Rott/Ricarda Bolten (2017). Fit für die digitale (Lern-)Welt? Medienpädagogische Kompetenzanforderungen an Erwachsenenbildner/innen.   INDIE Zeitschrift 24 (3), 35–37. Bielefeld: wbv

Dieser Beitrag wurde am 13.12.2018 aktualisiert.


Das könnte Sie auch interessieren

Arbeit 4.0 und lebenslanges Lernen

Das Bild zeigt das Gesicht einer Frau überdeckt von einer Computerplatine, im HIntergrund Stichworte aus dem Bereich Arbeit und Beruf

Im Zuge der Digitalisierung verändert sich unsere Arbeitswelt und  macht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer neue Kompetenzen erforderlich: Zum einen müssen sie digitale Technologien beherrschen, zum anderen machen diese Technologien neue Strukturen in der Arbeitswelt nötig oder möglich. Team und Führung werden neu definiert, kollaborative Fähigkeiten und kommunikative Kompetenzen müssen entwickelt werden. Ein neues Aufgabenfeld für die in der Weiterbildung Tätigen, die aber auch selbst über ihre Rolle und ihre Aufgabe neu nachdenken müssen.

Zum Dossier

Digitalisierung in der Erwachsenenbildung

Foto Kaffee, Tablet, Handy und Stift

Mit Smartphone, Tablet und Laptop bringen Teilnehmende heute ganz selbstverständlich ihre eigenen digitalen Geräte mit in Kurse und Trainings, Workshops und Vorträge – unabhängig vom Thema. Für Erwachsenenbildung und Weiterbildung bieten sich damit neue Chancen für das Lernen, das abwechslungsreicher, individueller und kreativer gestaltet werden kann. Auch die Lehrenden können von digitalen Medien profitieren, wenn sie um die neuen Möglichkeiten wissen und professionelle Vernetzungsangebote kennen.

Zum Dossier