Blog

Potenzialanalyse von Einwanderern mit Kompetenzkarten

Kompetenzkarten für Potenzialanalyse (Bild: Bertelsmann Stiftung, CC_BY-SA Steffen Krinke)

Die Bertelsmann Stiftung entwickelte in Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung gGmbh und Trägern der freien Wohlfahrt „Kompetenzkarten“ für die Potenzialanalyse in der Migrationsberatung. Die Kombination von Bild und Text in einfacher Sprache baut Barrieren ab und erleichtert den Zugang. Das so gewonnene erste Kompetenzprofil bildet die Grundlage für weitere Beratungen bzgl. beruflicher Erfahrungen und Interessen bei Agenturen für Arbeit bzw. Jobcentern.

Die Kompetenzkarten ermöglichen ein hohes Maß an Flexibilität hinsichtlich der Interessen und Bedarfe der Zielperson, des Zeitrahmens und der Auswahl der Kompetenzbereiche im Beratungsprozess. Sie erleichtern den einfachen Gesprächseinstieg in der Migrationsberatung. Auch eine komplette Kompetenzfeststellung auf Basis einer Selbsteinschätzung der Klienten ist möglich. Sie lassen sich zeitversetzt nutzen und die Ergänzung der Profiling-Karten dient der Ermittlung der Stärken, die für die berufliche Eingliederung relevant sind.

46 Kompetenzkarten gliedern sich auf in die Bereiche Sozial-, Personal- sowie Fach- und Methodenkompetenz. Ergänzend gibt es elf Interessenkarten, neun Karten mit weiterführenden Hinweisen und drei Verstärkungskarten. Um eine Anschlussfähigkeit an die Agenturen für Arbeit und Jobcenter zu sichern, wurden die im Profiling genannten 20 Stärken übernommen, die für die Agenturen für Arbeit und den Jobcentern bei der Potenzialerfassung eine Rolle spielen. Ein roter Rand markiert diese Karten.

Jede Kartengruppe zeichnet sich durch eine festgelegte Farbgebung aus: Soziale Kompetenz (grün), Personale Kompetenz (gelb), Fach- und Methodenkompetenz (blau), Interessen (orange), weiterführende Materialien (grau) und Ergänzungen (rot).

Die Kompetenz wird mit einem Satz beschrieben, durch ein Bild dargestellt und in fünf Sprachen übersetzt (Englisch, Französisch, Russisch, Arabisch, Türkisch). Erläuterungen und Fragen zu der jeweiligen Kompetenz finden sich auf der Rückseite, ebenso wie Hinweise zu Vertiefungskarten und weiterführende Materialien.

In der Handlungsanleitung und dem Erklärvideo werden unterschiedliche Arbeitsmethoden beschrieben.

Weitergehende Informationen zu den Kompetenzkarten finden Sie auf den Seiten der Bertelsmann Stiftung.    Auf dem "Blog Aus- und Weiterbildung" schreibt Martin Noack von der Bertelsmann Stiftung "Vom Heben der Schätze - Kompetenzkarten für Flüchtlinge und Migranten: Eine deutsche Antwort auf eine europäische Herausforderung".


Das könnte Sie auch interessieren

Anerkennung informeller und non-formaler Kompetenzen

- News

Anerkennung informeller und non-formaler Kompetenzen
„Wenn aus Kompetenzen berufliche Chancen werden“ ist der Titel einer Studie, die die Bertelsmann Stiftung vorgelegt hat. Fähigkeiten und Wissen, die in formalen Bildungsgängen erworben werden, zählen bei der Arbeitsplatzsuche oft mehr als Kompetenzen, die Menschen informell in Beruf und Freizeit oder in einer non-formalen Weiterbildung erlangt haben..
Mehr

Wichtig ist, was jemand kann

- Blog

Wichtig ist, was jemand kann
„Wichtig ist, was jemand kann, nicht wo er es gelernt hat“, mit diesem Satz brachte Ulrich Wehrhöfer vom Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW ein Kernanliegen bei der Erstellung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) auf den Punkt. Er sprach bereits Ende Januar zu interessierten Vertreterinnen und Vertretern von Weiterbildungseinrichtungen bei der Fachtagung zum DQR unter dem Titel „Reframing der Weiterbildung?“ auf Einladung des Gütesiegelverbunds Weiterbildung in Dortmund.
Mehr