News

Neue Methoden-App zum Testen

Hand hält ein Smartphone

Kursleitende können eine neue Kursplanungs-App testen, die Methoden auf didaktischen Grundlagen empfiehlt. (Bild: MariusMB/pixabay.com, CC 0)

Sie sind Kursleiterin oder Dozent und interessieren sich für die Verwendung digitaler Hilfen bei der Kursplanung? Dann testen Sie den Prototypen einer neuen Kursplanungs-App. Sie hilft Ihnen, für unterschiedliche Settings die jeweils geeignete Lehr-Lernmethode auf der Grundlage von didaktischen Kriterien auszuwählen. 

Und so funktioniert die App: In einer Tag Cloud zeigt die App verschiedene Methoden an. Am unteren Bildschirmrand können Sie durch Klicken die Parameter für die zu planende Kurseinheit einstellen: zum Beispiel die Gruppengröße, die zur Verfügung stehende Zeit oder die Art der Lernziele. Methoden, die zu den ausgewählten Parametern passen, werden dann in der Cloud zentral dargestellt und farblich hervorgehoben.

Zurzeit gibt es einen webbasierten englischsprachigen Prototypen, den Sie testen können. Die Zugangsdaten erhalten Sie auf Anfrage an lattke@die-bonn.de   von der Projektbeteiligten am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung e. V. Susanne Lattke per Mail. Die Testphase läuft bis zum 10. September 2017.

Nach dem Test würden sich die DEMAL-Entwickler über Feedback freuen; der kurze englischsprachige Online-Fragebogen kommt mit den Zugangsdaten.

Entwickelt wurde die Kursplanungs-App im Rahmen des laufenden EU-Projektes DEMAL („Designing, monitoring and evaluating adult learning classes – supporting quality in adult learning“). Weiteres Informationsmaterial finden Sie in der rechten Navigationsspalte zum Download.


Das könnte Sie auch interessieren

Videogestützte Kursplanung – Eine App zur methodischen Gestaltung von Kursen

Screenshot aus der Methoden-App

Die Kursplanung gehört neben der Gestaltung und Evaluation von Lehr-Lernprozessen zu den Kernaufgaben von Lehrenden und stellt eine regelmäßig wiederkehrende Anforderung dar. Vor allem im Kontext der Erwachsenenbildung gilt es, Angebote immer wieder neu vor den Zielen, dem Thema, der Teilnehmerzusammensetzung sowie den räumlichen Gegebenheiten abzuwägen und situative Entscheidungen zu treffen bzw. bestehende Planungsentwürfe auch kurzfristig zu revidieren. Digitale Planungstools bieten die Möglichkeit, ohne hohen Ressourcenaufwand flexible Entwürfe zu gestalten und Fallbeispiele zur Veranschaulichung der Umsetzung von Methoden einzubinden, um einen Transfer des methodischen Wissens in die eigene Handlungspraxis zu begünstigen.

Mehr

Kommentar erstellen

Schreiben als: