Linkliste

Zehn Tools zur Gestaltung von Comics und Cartoons

Im Folgenden werden webbasierte Dienste vorgestellt, die man kostenlos nutzen kann.  Manche Dienste stellen komplette Online Lernumgebungen zur Verfügung, andere sind einfach tools zum Zeichnen von Comics.

Pixton (deutsch, kostenloser Testzugang für Lehrende)

Pixton stellt komplette Comic-Lernumgebungen für den Bildungskontext zur Verfügung, inklusive virtueller Klassenzimmer, in denen es Schüler- und Lehrerrollen gibt. Die Möglichkeiten zur Comic-Erstellung sind sehr vielfältig: Es gibt viele Figuren, die verschiedene Körperhaltungen und Gesichtsausdrücke annehmen und beliebig angeordnet werden können. Für den „Schnellstart“ gibt es Vorlagen, die man nur noch ausfüllen muss. Für unvorbereitete Teilnehmende dürfte die Umgebung zu vielfältig sein. Ihnen sollte ausreichend Zeit zur Einarbeitung gegeben werden. Lehrende finden hier eine Menge Gestaltungsmöglichkeiten und Hilfestellung durch Tutorials.

 

Stripcreator (englisch, keine Registrierung notwendig)

Dieses Tool ist sehr einfach und schnell zu bedienen, die Anzahl der Gestaltungsoptionen ist dafür überschaubar. Die Figuren entstammen dem Zeichentrick-Genre, bei den Hintergründen gibt es auch Fotos, so dass mit diesem Zusammenspiel andere visuelle Eindrücke als bei klassischen Cartoons möglich sind.

Die Unterstützung durch Tutorials oder Hilfe-Seiten ist nicht gegeben, es gibt aber ein Forum, wo sich Nutzerinnen und Nutzer gegenseitig unterstützen können.

 

Bitstrips (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier gibt es sehr viele Charaktere und Gestaltungsmöglichkeiten für Comics. Die Darstellung der Figuren erinnert sehr stark an Zeichentrickfilme. Als Nutzerin bzw. Nutzer findet man sich dort schnell zurecht, die Funktionen sind überwiegend intuitiv zu bedienen. Einziges Manko sind Funktionsbezeichnungen wie „Controls”, an die man sich gewöhnen muss. Eine Herausforderung ist bei diesem Anbieter die große Vielfalt der Funktionen, die eine Gestaltung bis hin zu Gesichtsausdruck und Handbewegungen der Charaktere erlaubt.

Eine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials gibt es nicht.

 

Chogger (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier gibt es kein fertiges Bildmaterial, dafür kann man Figuren selbst innerhalb des Tools zeichnen und eigene Fotos verwenden. Der Einarbeitungsaufwand ist hoch, da alle Elemente selbst erstellt werden müssen, indem sie z.B. innerhalb der Online-Plattform aus einfachen Gestaltungselementen zusammengestellt werden.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

 

Write Comics (englisch, keine Registrierung notwendig)

Dieses Tool bietet nur eine kleine Auswahl an Optionen und ist deswegen für unerfahrene Anwenderinnen und Anwender recht gut geeignet, z.B. wenn Lernende schnell selbst aktiv werden sollen. Die einzelnen Elemente wie Hintergrund oder Charaktere werden per Klick hinzugefügt, die Einarbeitungszeit ist sehr gering.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

 

Culture Street (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier kann man nur Comics mit Superhelden gestalten, was für projektive Lernszenarien interessant sein kann. In projektiven Lernszenarien wird gezielt die Übertragung eigener Wünsche und Interessen auf andere Personen, hier Superhelden, herbeigeführt, um nicht bewusste Einstellungen offen zu legen. Aspekte, die in einem expliziten Erfragen der Einstellungen nicht genannt werden, können durch die Offenlegung mittels projektiver Verfahren Thema im Lernkontext werden. Die Einarbeitungszeit ist durch die stark eingeschränkten Optionen kurz.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

 

Witty Comics (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier gibt es sehr viele erwachsene Charaktere und auch Büroumgebungen als Hintergründe. Auf jedem Bild können nur zwei Personen zu sehen sein und der Comic darf höchstens drei Bilder umfassen. Die Bedienung ist sehr einfach, die Optionen eingeschränkt. Die Einarbeitungszeit ist sehr kurz, da die Auswahloptionen direkt unter jedem Bild angezeigt werden.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

  

Stripgenerator (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier gibt es stark vereinfachte Figuren, die man zusammen mit einer großen Zahl von Gegenständen auf frei wählbaren Formaten darstellen kann. Die Schwarz-Weiß-Figuren erzeugen einen sehr deutlichen Cartoon-Charakter. Die Einarbeitungszeit ist kurz, da die Auswahloptionen in wenige Kategorien eingeordnet sind.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

  

Make Beliefs Comix (englisch, keine Registrierung notwendig)

Hier gibt es eine große Auswahl an Figuren und Hintergründen. Die Blickrichtung der Figuren und die Anordnung kann sehr flexibel gestaltet werden, so dass auch komplexe Situationen dargestellt werden können. Die Figuren erinnern sehr stark an aktuelle amerikanische Zeichentrickserien und sind zum Teil in Richtung Comic überzeichnet. Wegen der vielen Optionen ist die Einarbeitungszeit etwas länger als bei vergleichbaren Plattformen, da sich die Nutzerin bzw. der Nutzer erst einmal zurechtfinden muss und die Entscheidung für die konkrete Ausgestaltung eines Charakters länger dauert. Diese Gestaltung passt nicht zu Themen, die sachlich dargestellt werden sollen.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

 

ComicMaster (englisch, keine Registrierung notwendig)

Mit dem ComicMaster lassen sich schnell komplette Comic-Strips in beliebiger Länge umsetzen. Es gibt sehr viele Gestaltungsoptionen im Graphic Novel-Stil. Der ComicMaster ist zwar einfach zu bedienen, aber eine gründliche konzeptionelle Vorarbeit ist notwendig und verlängert die Einarbeitungszeit entsprechend. Die Ergebnisse sehen dafür sehr professionell aus.

Es gibt keine Unterstützung durch Hilfe-Seiten oder Tutorials.

Lesen Sie dazu auch die Handlungsanleitung  ComicTools - Werkzeuge zur Erstellung von Comics. 

 

CC BY SA 3.0 DE von Maria-Christina Nimmerfroh für wb-web


Passende Wissensbausteine

Passendes Material