Scheinselbstständigkeit

Das Minenfeld zwischen der Selbstständigkeit und dem Arbeitsvertrag

Das Bild zeigt einen 10-Euroschein in einer Mausefalle.

Bild: Mausefalle steinchen / pixabay.com, CC0 Public Domain

Die IHK Frankfurt am Main definiert Scheinselbstständigkeit wie folgt:

„Scheinselbstständigkeit liegt vor, wenn jemand zwar nach der zu Grunde liegenden Vertragsgestaltung selbstständige Dienst- oder Werksleistungen für ein fremdes Unternehmen erbringt, tatsächlich aber nichtselbstständige Arbeiten in einem Arbeitsverhältnis leistet. Dies hat zur Konsequenz, dass Sozialversicherungsbeiträge und Lohnsteuer zu zahlen sind.“

Im Statusverfahren wird der Grad der Selbstständigkeit überprüft. Dies übernehmen Betriebsprüfer.

Anfrageverfahren zur Statusklärung bearbeitet die Clearing-Stelle der Deutschen Rentenversicherung.

IHK Frankfurt am Main. Scheinselbstständigkeit.

http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/arbeitsrecht/scheinselbstaendigkeit/

Kontaktdaten der Clearingstelle:

Deutsche Rentenversicherung Bund
Clearingstelle für sozialversicherungsrechtliche Statusfragen
10704 Berlin
Service-Telefon: 0800 10004800

Das benötigte Antragsformular (V027) sowie Erläuterungen zum  Antrag (V028) können  auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung abgerufen werden.

Download: Antragsformular (V027) sowie Erläuterungen zum Antrag (V028)


 Weitere Informationen zum Verfahren:

Deutsche Rentenversicherung (2016) Selbstständig oder nicht. Abgerufen am 19.12.2016