Blog

Ich hab's geschafft: MOOC zu OER im Selbstversuch

Um es vorweg zu nehmen: Das Schwierigste am MOOC (Massive Open Online Course) zum Thema Open Educational Resources (OER) war meine Lerndisziplin. Alles andere hat gepasst: Das Thema wurde interessant und vielseitig behandelt, die vielen Videos waren eine angenehme Abwechslung zum Lesen von Texten und ich habe viel gelernt. Nur mein Zeitmanagement muss ich vor dem nächsten MOOC  ja, es wird sicher ein nächstes Mal geben – deutlich verbessern.

Im normalen Tagesablauf regelmäßig Zeit einplanen für die wöchentlich neuen Themen, das gehört sicher zu den wichtigsten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Teilnahme. Insgesamt bin ich mit der von den Veranstaltern angegebenen Zeit gut ausgekommen. Nach einem hochmotivierten Start in den ersten beiden Wochen habe ich es dann allerdings schleifen lassen und hätte es vermutlich dran gegeben – „mach ich später dann mal“ -, wenn ich Ihnen hier zu Beginn nicht meinen Erfahrungsbericht versprochen hätte.

Von OER hatte ich zuvor schon gehört und auch mit dem Thema CreativeCommons-Lizenzen hatte ich mich schon beschäftigt – schließlich erscheinen Texte und Materialien hier bei wb-web genau unter einer solchen Lizenz, die das Weitergeben und Teilen regelt. Das Thema ist allerdings komplexer, als ich angenommen habe. Insbesondere die Kombination der unterschiedlichen CC-Lizenzformen ist nicht leicht. Im MOOC wurden Tools und Features vorgestellt, die hier helfen. Ich mag besonders die grafische Darstellung auf dem Schummelzettel des Online Campus „virtuelle ph“. Hilfreich ist auch die „Choose a License“-Seite von CreativeCommons.org. Per Klick stellt man ein, welche Vorgaben das Dokument erfüllen soll und erhält die passende Lizenz zum Kopieren und Einfügen auf die eigene Seite.

Interessant auch die Beiträge im Forum. Hier wurde die Frage nach der Entwicklung einer „OER-Kultur“ diskutiert. Wollen Lehrende ihre Materialien teilen, übernehmen sie gerne Material von anderen? Das sind Fragen, die uns in der wb-web-Redaktion auch beschäftigen. Mit den zahlreichen Literaturtipps und Links zu interessanten Websites war der OER-MOOC hier ein guter Einstieg ins Thema.


Das könnte Sie auch noch interessieren

Mein erstes Mal: MOOC zu OER im Selbstversuch

- Blog

Mein erstes Mal: MOOC zu OER im Selbstversuch
Wer sich mit Bildung beschäftigt, kommt heute nicht um Abkürzungen für meist englische Wortkombinationen herum. MOOC und OER gehören zu den Kürzeln, die aktuell durch die Medien geistern und die jeder schon mal gehört hat. wb-web-Redakteurin Angelika Gundermann macht den Selbstversuch: Wie geht MOOC und was ist OER wirklich?
Mehr

"Ein MOOC ist kein Wettlauf, der nur zählt, wenn ich über die Ziellinie komme"

- Blog

"Ein MOOC ist kein Wettlauf, der nur zählt, wenn ich über die Ziellinie komme"
Im Mai 2015 startete der „größte VHS-Kurs aller Zeiten“: der Online-Kurs „Mein Digitales Ich“. Der als MOOC konzipierte Kurs behandelte Fragen rund um unsere digitale Identität im Internet. Im Netz erfreute sich der #ichMOOC genannte Kurs mit über 1.500 Teilnehmenden großer Beliebtheit. Der Kurs wurde angeboten von den Volkshochschulen Hamburg und Bremen in Kooperation mit der Fachhochschule Lübeck und ihrer MOOC-Plattform mooin. Wir haben mit Nina Oberländer – neben Joachim Sucker die Moderatorin – über die Erfahrungen des #ichMOOC gesprochen.
Mehr

Passendes Material