News

Vom BDVT empfohlenes Honorar 2017

Logo BDVT

Bild: Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches(BDVT e.V.)

Der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches (BDVT) veröffentlicht die Honorarempfehlung 2017. Ihr Ziel ist die Unterstützung der Beschäftigten bei ihrer eigenen Positionierung in Honorarfragen. Was verdienen Starter, Professionals oder Senior-Professionals? Die Spannen sind groß und wer möchte sich schon unter Wert verkaufen?

Die Honorarempfehlungen basieren auf Interviews und Gesprächen mit Aktiven in der Branche. Sie greifen die Entwicklung der letzten fünf Jahre seit der letzten Erhebung auf. Im Vergleich zu den Honorarempfehlungen 2012 zeigt sich eine positive Tendenz. Eine Stagnation zeigte sich für Senior-Professionals in dem Bereich „Training ohne Akquisition und eigene Konzeption“. Der BDVT sieht die „deutlich spürbare Qualitätsverbesserung“ (BDVT, 2017) als ein Grund für die gestiegenen Honorarempfehlungen.

Der BDVT empfiehlt für 2017 folgende Honorare:

Tabelle Honorarempfehlungen BDVT 2017

Die Empfehlungen stützen sich auf die folgende Honorarstudie:

Graf, J. (2016). WeiterbildungsSzene Deutschland 2016 – Honorar- und Gehaltsstudie Trainer, Berater und Coachs. Bonn: managerSeminare Verlags GmbH. ISBN 978-3-95891-013-3. 99,50 Euro


Das könnte Sie auch interessieren:

Selbstständigkeit in der Erwachsenenbildung

Foto Kaffee, Tablet, Handy und Stift

„Selbstbestimmung. Das ist das Wichtigste“. So bringt eine Trainerin im Interview mit wb-web den aus ihrer Sicht größten Vorteil der Selbstständigkeit auf den Punkt. Doch gilt das für alle Lehrende? Und wie selbstbestimmt kann man leben, wenn die Honorare zu niedrig sind? Wir haben mit zahlreichen Lehrenden in der Erwachsenenbildung gesprochen. Was reizt Sie am Beruf des Erwachsenenbildners? Wie schätzen Sie die Arbeitsbedingungen insbesondere für Selbstständige ein? Wie beurteilen Sie die finanzielle Lage für freiberufliche Erwachsenenbildner?

Zum Dossier

Kommentar erstellen

Schreiben als: