Blog

Interview: Ich habe da mal eine Frage zur Sprachbegleitung ...

Das Bild zeigt Steffen Schmidt.

Steffen Schmidt CC BY SA 3.0 DE  

Erfolgsgeschichte einer Facebook-Gruppe für alltägliche Probleme von Sprachbegleitenden und Deutschlehrenden.  Ein Gespräch mit Steffen Schmidt, Gründer der Facebook-Gruppe  "Materialsammlung DaF/DaZ – Flüchtlingshilfe konkret!"  mit derzeit über 10.600 Mitgliedern. Dort vernetzen sich ehrenamtliche und teilweise auch hauptamtliche DaF/DaZ-Lehrende. Sie können konkreten Fragen stellen und erhalten schnell – meist binnen weniger Minuten – brauchbare Antworten.

wb-web: Was ist das Besondere deiner Initiative?

Schmidt: Meine Initiative setzt auf einer überregionalen Ebene an. Viele Initiativen agieren auf lokaler Ebene, organisieren vor Ort Unterricht, Kleidung, usw. Meine Idee war es, auf einer höheren, bundesweiten Ebene eine Gruppe ins Leben zu rufen, an die man sich wenden kann, wenn man Fragen hat, wenn man Geflüchteten Sprachunterricht gibt. Das gibt es gar nicht so oft.

 wb-web: Das hat sich offensichtlich bewährt, wenn man die Zugriffszahlen ansieht.

Schmidt: Ja, wir haben jetzt mehr als 10.600 Mitglieder. Die Mitglieder nutzen das Angebot sehr stark und sind gerne dabei.

 wb-web: Was lässt sich über die Qualität der Beiträge in der Gruppe sagen?

Schmidt: Ich denke, brauchbare Indikatoren für die Qualität eines Beitrags sind die Anzahl der „Gefällt mir“- Angaben und die Anzahl der Kommentare unterhalb des Beitrags. Das spricht für sich. Für die Materialien selbst habe ich leider keinen Indikator, da kann ich die Qualität nicht messen. Seit einigen Wochen arbeite ich mit lernox (lernox.de) zusammen. Ich lagere die gesammelten Materialien dorthin aus und rege die Gruppe stärker zum Diskutieren an.

 wb-web: Wie zeigt sich der Erfolg deiner Gruppe?

Schmidt: Der Erfolg zeigt sich zum einen darin, dass ich oder die Gruppe gelobt werde: Mitglieder bedanken sich explizit in Beiträgen oder Kommentaren. Und natürlich zeigt sich der Erfolg auch an den Mitgliederzahlen, denn wenn der Inhalt nicht gefällt, können die Menschen jederzeit austreten. Aber scheinbar will niemand austreten. Auch von außerhalb gibt es wachsendes Interesse an der Gruppe. Es gibt immer mehr Blogs und Webseiten, von denen auf die Gruppe hingewiesen wird. Es freut mich jedes Mal, wenn ich so etwas finde. Unlängst habe ich z.B. ein Handbuch für DaZ  gefunden, in dem Lehrwerke vorgestellt werden. Weiter unten wurde unsere Gruppe vorgestellt, und es waren sogar einige Absätze dazu geschrieben. Da war ich beeindruckt!

 wb-web: Kannst du uns an einem konkreten Beispiel erklären, wie deine Gruppe funktioniert?

Schmidt:   Ein typisches Beispiel ist der Beitrag einer Frau, die fragt, wie sie ihren DaF/DaZ Raum dekorieren soll. Innerhalb von 20 Stunden erhält sie 18 Beiträge mit  unterschiedlichsten Vorschlägen: Plakate aufhängen, Objekte beschriften, Stuhlkreis aufbauen, damit man immer im Gespräch bleibt usw. Daran zeigt sich, dass Fragen in unserer Gruppe sehr konstruktiv und zeitnah beantwortet werden.

 wb-web: Wie schauen die nächsten Entwicklungsschritte aus?

Schmidt: Der wichtigste Entwicklungsschritt betrifft das Dokument, in dem ich bisher auf facebook die Materialien gesammelt habe, und auf das es die meisten Reaktionen gibt. Es wurde mir klar, dass ich an technische Grenzen gestoßen war: Mehr als 5.000 Einträge lässt facebook nicht zu. Deshalb habe ich mir jetzt alternative Sammelwege überlegt. Diese Überlegungen wurden durch die Gespräche mit Angelika Güttl-Strahlhofer, der Projektkoordinatorin des Projektes „Sprachbegleitung einfach machen!“ angestoßen. 

Ich werde die Materialiensammlung ausgliedern, da man die Materialien nicht nach bestimmten Kriterien wie bspw. Sprachstand sortieren oder kategorisieren kann. Deswegen habe ich mögliche Kooperationspartner angeschrieben und evaluiert. Schließlich habe ich mich für lernox.de  als Kooperationspartner entschieden: lernox war schon bisher regelmäßig in der Gruppe präsent und ist ein gemeinnütziges Unternehmen. Das Angebot ist kostenlos und gut durchsuchbar. Ich habe mir vorgestellt, wie es mir als Lehrer beim Suchen ginge und fand dieses Portal sehr gut nutzbar.

 wb-web: Wie lernt deine fb-Gruppe?

Schmidt: So richtig lernen tun wir ja nicht. Wir sind drei Administratoren in der Gruppe, wir sprechen uns ab, weil wir befreundet sind. Bis jetzt gab es wenige  Entscheidungen zu treffen. Unsere Aufgabe bestand hauptsächlich darin, Mitglieder anzunehmen. Aber durch die Gespräche in den letzten Wochen bin ich in einen Prozess des Nachdenkens gekommen. Es gibt viele andere Menschen, die in diesem Bereich tätig sind. Wir wollen stärker mit anderen Menschen in Verbindung treten und überlegen, wie unsere Gruppe davon profitieren kann.

 wb-web: Möchtest du abschließend noch etwas ergänzen?

Schmidt: Wie gesagt, wir befinden uns gerade in einem Nachdenkprozess. Vielleicht nutze ich die Webseite, die ich ursprünglich für die Dokumentation der Materialien gedacht hatte, für FAQs („frequently asked questions“) der wichtigsten Fragen, die besonders häufig und/oder besonders intensiv diskutiert worden sind. Solche FAQs kenne ich bis jetzt nur für linguistische Themen.

 wb-web: Vielen Dank für das Gespräch und alles Gute für deine Entwicklungspläne!

 Steffen Schmidt gründete im Oktober 2015 die Facebook-Gruppe "Materialsammlung DaF/DaZ – Flüchtlingshilfe konkret!", die mittlerweile mehr als 10.600 Mitglieder hat. Er betreut diese Gruppe gemeinsam mit zwei weiteren Administratorinnen. Ansonsten studiert er an der Bergischen Universität Wuppertal Deutsch, Geografie und Sozialwissenschaften, ist bereits im Masterstudiengang und unterrichtet nebenher an einer Schule.

 Das Gespräch führte Angelika Güttl-Strahlhofer für wb-web.de.


CC BY SA 3.0 DE by Angelika Güttl-Strahlhofer für wb-web.de

Enter text here