Ohne Transfer kein Lernen?

Folge 4 des Dossiers "Methodenkorb"

Als Erwachsenenbildnerin setzt man sich zwangsläufig mit dem Praxistransfer auseinander, ist Lernen doch kein Selbstzweck oder lediglich Wissenserweiterung, sondern hoffentlich nachhaltig. Wie das gelingen kann wird in zahlreichen Untersuchungen, Ansätze und Fachliteratur behandelt. Letztlich ist es eine Kombination aus Vielem: Das neue Wissen oder die angestrebte Verhaltensänderung soll anschlussfähig sein, damit Teilnehmende Bekanntes wiedererkennen und darauf aufbauen. Der Bezug zur Lebenswelt, zum Arbeitsinhalt, zur Persönlichkeit oder den Werten der Teilnehmenden muss hergestellt werden. Wiederholen und Üben kann ein Aspekt sein, oder das Konzept des „Lernens durch Lehren“.  Auch Erfolgskontrollen sollen dazu beitragen können …  Klar ist wohl, dass einzig das Verteilen eines  abschließenden Transferbogens nicht ausreicht.

In ihrem Blogbeitrag schildert Ruth Meyer Junker, Ausbilderin und Erwachsenenbildnerin, wie es schiefgehen kann.  Aber sie gibt vor allem Anregungen und  Tipps dazu,  wie Lehrende  neues Wissen didaktisch so aufbereiten, dass es nachhaltig  gelernt werden kann.

Im Dossier finden sich dazu zahlreiche  Handlungsanleitungen für Methoden, die den Transfer, und damit letztlich auch den Seminarerfolg,  sichern.  

Transfer – So kann er gelingen

- Blog

Transfer – So kann er gelingen
Von meiner Didaktik-Weiterbildung war ich ganz begeistert und konnte toll erzählen, was ich alles gelernt hatte – aber zwei Wochen später gab ich meinen Kurs wieder genau gleich wie vorher. Warum habe ich nichts umgesetzt? Einige Gedanken zum gelingenden Transfer von Ruth Meyer Junker aus Solothurn CH.
Mehr

Transfermethoden


Das könnte Sie auch interessieren

Konzeptualisierung als Glücksquelle

- Blog

Konzeptualisierung als Glücksquelle
„Seit kurzem scheint mir, dass nicht nur die Informationsverarbeitung sondern vor allem die Konzeptualisierung Glücksgefühle hervorruft!“ Der Flow, den der Autor als Lehrender beim Zusammenstellen von Informationen für seine Teilnehmenden empfindet, könnte seiner Meinung nach ein Setting für die Bildungsarbeit sein. In seinem Blogbeitrag beschreibt Jean-Pol Martin wie "Lernen durch Lehren" Flow erzeugen kann.
Mehr

passende Wissensbausteine