Angelika Gundermann News

Virtuelle und Erweiterte Realitätsbrillen unterstützen die berufliche Bildung

Das Projekt „Glassroom“ entwickelt mit virtuellen und erweiterten Realitätsbrillen Einsatzszenarien für die berufliche Bildung. (Bild: Universität Osnabrück)

Die als Wohnzimmertechnik manifestierten Realitätsbrillen sollen zukünftig eingesetzt werden, um im Anlagen- und Maschinenbau die berufliche Bildung zu unterstützen. Wissenschaftler der Universität Osnabrück, der Universität des Saarlandes sowie des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation erarbeiten mit Partnern aus der Wirtschaft  im Projekt „Glassroom“ wie auch Berufs- und Meisterschulen neue Bildungskonzepte zum Einsatz dieser Technologie. Die Schulungsszenarien sollen das Gefühl vermitteln, sich real im virtuellen Raum zu bewegen und darin auch aktiv den Umgang mit Werkzeugen zu lernen. Virtuelle Technologien wie diese sind aufgrund der geringen Anschaffungskosten auch für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) interessant.


Das könnte Sie auch interessieren

Digitale Trends für Bildung – der Horizon Report 2015

- News

Digitale Trends für Bildung – der Horizon Report 2015
Jedes Jahr benennt der Horizon-Report des New Media Consortium aus den USA sechs Technologietrends aus dem Hochschulbereich. Für 2015 sind dies Bring Your Own Device (BYOD), Flipped Classroom, Makerspaces, Wearables, adaptive Lerntechnologien und das Internet der Dinge. Diese Trends können auf die Erwachsenen- und Weiterbildung übertragen werden.
Mehr

Digitalisierung in der Erwachsenenbildung

Mit Smartphone, Tablet und Laptop bringen Teilnehmende heute ganz selbstverständlich ihre eigenen digitalen Geräte mit in Kurse und Trainings, Workshops und Vorträge – unabhängig vom Thema. Für Erwachsenenbildung und Weiterbildung bieten sich damit neue Chancen für das Lernen, das abwechslungsreicher, individueller und kreativer gestaltet werden kann. Auch die Lehrenden können von digitalen Medien profitieren, wenn sie um die neuen Möglichkeiten wissen und professionelle Vernetzungsangebote kennen.