Angelika Gundermann News

Mobiles Lernen im Trend

Frau am Schreibtisch mit Smartphone

Das Lernen mit Apps auf Smartphones - kurz: Mobiles Lernen - gehört zu den wichtigsten Trends in der E-Learning-Branche, so der aktuelle mmb-Trendbericht. (Bild: unsplash/pixabay.com, CC 0)

Zum zehnten Mal legt das mmb – Institut für Medien- und Kompetenzforschung den Trendbericht „mmb Learning Delphi“ vor. Als wichtigsten Trend in der E-Learning-Branche ermittelte die jährlich durchgeführte Umfrage unter Expertinnen und Experten das Mobile Lernen und das Lernen mit Apps. Weiteres Ergebnis: Das Lernen in Virtuellen Klassenräumen und mit Webinaren ist in den Betrieben immer wichtiger geworden. Wichtigste Lernform ist der mmb-Studie zufolge immer noch das „Blended Learning“. Während die Expertinnen und Experten hier in der Vergangenheit die größten kommerziellen Potenziale sahen, bewerten sie heute mobile Lernanwendungen und Apps als am sichersten gewinnbringend.

Als Trend im Corporate Learning verzeichnet der Trendbericht für die kommenden drei Jahre eine Zunahme kollaborativer und sozialer Lernformen. Das bedeutet, dass MOOCs sich auch in den Unternehmen etablieren werden. Außerdem werden bewegte Bilder immer wichtiger für das Lernen; nicht als aufwendig gestaltete Filme, sondern als einfache How-to-Videos, die auf Youtube eingestellt werden. OER, also Open Educational Ressources, sind für die Hälfte der Befragten unverzichtbar. Die Übrigen halten sie für Unternehmen eher für weniger wichtig, da diese eher maßgeschneiderte firmeneigene Lerninhalte bevorzugten.

Nachlesen kann man die Trendstudie "mmb Learning Delphi" hier.


Das könnte Sie auch interessieren

Dossier Digitalisierung: Open Educational Resources

Logo für OER mit bunten Händen

Computer erleichtern das Arbeitsleben ungemein, schnell ist ein Text erstellt, kopiert, weitergeschickt. Aber nicht jeden Text, den ich kopiere, darf ich als Trainerin oder Kursleiter beliebig oft an meine Teilnehmerinnen und Teilnehmer weitergeben. Weder als Ausdruck noch in digitaler Form. Damit Lehrende nicht ständig Gefahr laufen, die Grenzen des Urheberrechts zu überschreiten, gibt es die sogenannten Open Educational Resources, kurz OER. Das sind offene, also frei verfügbare Bildungsressourcen, die unter bestimmten Bedingungen genutzt, weitergegeben und verändert werden dürfen. Wie man OER findet, wie man sie in Lernarrangements einsetzen kann und was es dabei zu beachten gibt, ist Thema dieser Folge des Dossiers "Digitalisierung in der Erwachsenenbildung".

Kommentar erstellen

Schreiben als: